Zitat: Goethes Gedanken zum Tod

Johann Wolfgang von Goethe(1749 – 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann hat sich viel mit der Kraft des Geistigen beschäftigt, lehnt sich an Antike Vorstellungen an. In diesem Zitat weitet er unseren Blick.

Gedanken zum Tod

Mich lässt der Gedanke an den Tod in völliger Ruhe, denn ich habe die feste Überzeugung, dass unser Geist ein Wesen ist ganz unzerstörbarer Natur: es ist ein fortwirkendes von Ewigkeit zu Ewigkeit: Es ist der Sonne ähnlich, die bloß unseren irdischen Augen unterzugehen scheint, die aber eigentlich nie untergeht, sondern unaufhörlich fortleuchtet.

Quelle: Goethe, Gespräche mit Johann Peter Eckermann, 02. Mai 1824

Foto: Lisa Freund /Fleesensee 2010

Lisa Freund

Lisa Freund

Lisa Freund ist Mitgründerin von Elysium.digital. Die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod ist für mich immer wieder neu. Sie bewegt mein Herz und erweitert meinen Horizont.
Lisa Freund

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.