Trauer – Wortbedeutung

Woher kommt das Wort?

Wir haben nachgeforscht und sind der Bedeutung des Wortes Trauer auf die Spur gekommen, das sprachgeschichtlich gar nichts mit „sich trauen“ zu tun hat.

„Trauern“  kommt von mittelhochdeutschen „trüren“, im Althochdeutschen „trure“, niederländisch „treuren “ und ist wahrscheinlich verwandt mit dem Gotischen „driusan“, das in etwa mit „fallen“  beziehungsweise „niederfallen, niedersinken, matt, kraftlos werden,“ übersetzt werden kann. Es steht also im Hinblick auf die Bedeutung des Wortes Trauer eine Körperhaltung Pate, die bis heute für uns mit Traurigkeit verbunden ist.

673851_original_R_by_Bernd-Kasper_pixelio.de-kDie eigentliche Bedeutung ist dann etwa: „den Kopf sinken lassen“ oder „die Augen niederschlagen“.  Das mittelhochdeutsche Adjektiv „trurec“ oder die althochdeutsche Variante „trurac“ im Sinne von „traurig“ oder“ betrübt sein, schmerzlich, jämmerlich“  beschreibt den seelischen Schmerz über einen Verlust oder ein Unglück.

Trauer hat also mit „sich trauen“ wenig zu tun. „Sich trauen“ stammt vom mittelhochdeutschen „trüwen“ beziehungsweise dem  Gotischen „trauan“  im Englischen „to trow“.  Es kann in etwa  mit „fest werden, glauben, hoffen “ übersetzt werden.. „Zutrauen schenken“ ist eine späte Bedeutung. Es gibt einen Zusammenhang mit  dem Wort Treue („triuwe“), das ab dem 13. Jahrhundert assoziiert wir mit „sich wagen, sich ehelich verbinden“.

Die Erklärungen entstammen dem Etymologischen Wörterbuch des DUDEN.

Lisa Freund

Lisa Freund

Lisa Freund ist Mitgründerin von Elysium.digital. Die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod ist für mich immer wieder neu. Sie bewegt mein Herz und erweitert meinen Horizont.
Lisa Freund

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.